Kuratorische Praxis


Elsewhere is Nowhere
National Musuem of Fine Arts Taiwan, Taichung / Nov. 2016 - Febr. 2017
Kunsthalle Exnergasse Wien / Jan - Mrz 2017
Kuratiert von Sven Bergelt und Ya-Wen Fu

mit: Sven Bergelt, Ya-Wen Fu, Tsui Kuang-Yu, Nicolas Rupcich, Sebastian Stumpf, Ting Tong, Aluan Wang, Christina Werner

Die Ausstellung “Elsewhere is Nowhere” nimmt die gegenwärtige humanitäre und geopolitische Situation in Europa, Afrika und Asien als Ausgangspunkt, um den Topos ‘Flucht’ näher zu betrachten. Unter der zentralen Fragestellung: „Gibt es Topoi, die einer Flucht inhärent sind?“, versammeln sich in der Ausstellung künstlerische Positionen, die sich dem Thema über eine formale Abstraktion nähern und assoziativ umkreisen. Ziel ist es interkulturelle Gemeinsamkeiten herauszukristallisieren, um eine kultur- und situationsunabhängige Reflexion zu ermöglichen und das gegenwärtige, stereotype mediale Image von ‘Flucht’ zu durchbrechen. Dadurch soll die Sichtbarkeit des Themas auf die meist unsichtbaren aber allgegenwärtigen Bereiche gelenkt werden.

Gefördert durch: Institut für Auslandsbeziehungen, Goethe-Institut Taipei, Bundeskanzleramt Österreich, Ministerium für Kultur Taiwan, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen


Better.Place?
Galerie KUB, Leipzig / Sept. - Okt. 2015
Kuratiert von Sven Bergelt, Amos Borchert, Franziska Eißner, Carina Großer-Kaya, Vera Ohlendorf

mit: Sven Bergelt, Fehras Publishing Practices, Friendly Fire, Nina Fischer / Maroan el Sani und Mathias Wermke / Mischa Leinkauf

Künstler*innen weltweit riskieren ihre Existenzen, um auf Offensichtliches, Utopisches oder Notwendiges hinzuweisen. Moderne Staaten garantieren in ihren Verfassungen die Freiheit der Kunst. Dennoch bleibt diese Freiheit prekär und muss sich immer wieder neu behaupten, vor allem in Zeiten politischer, sozialer und wirtschaftlicher Krisen. Welchen politischen Handlungsspielraum haben Künstler*innen heute? Kann Kunst die Welt verändern? Sind Ausstellungen gefährlich? Welche Mittel sind legitim?
Im Rahmen des Projektes „Mythos Freiheit // 2: GEIST" initiiert durch die Cinémathèque Leipzig.

Gefördert durch: Kulturstiftung des Bundes, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Fonds darstellende Künste


OneNightGallery
Ausstellungsreihe seit 2009
Gründung und künstlerische Leitung: Sven Bergelt

Die OneNightGallery ist eine Ausstellungsreihe an wechselnden, temporär nutzbaren Orten - leerstehenden Ladengeschäften und Wohnungen. Für einen Abend werden die jeweiligen Räume zur "Galerie" umfunktioniert, und die Ausstellungszeit auf die Vernissage beschränkt. Die Ausstellende bestehen aus einem festen Kern von drei Künstlern unterschiedlicher Genres und jeweils eingeladenen Gastkünstlern. Die Projektreihe versteht sich als Experimentierfeld um aktuelle Arbeiten zur Disposition zu stellen und neue Arbeitsansätze zu erproben.


Die Ente bleibt draußen.
Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig / Febr. 2009
Kuratiert von Sven Bergelt, Claudia Balsters, Therese Giemza, Marthe Krüger, Kathleen Busies

"Die Ente bleibt draußen." war ein kuratorisches Experiment während des jährlichen Rundgangs an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig der Fachklasse für Fotografie Tina Bara. Aus einem Pool an Arbeiten der Studenten der Fachklasse wurde ein über vier Tage täglich wechselnder Ausstellungsraum konzepiert. Die einzelnen Tage standen unter thematischen Fragestellungen des Kuratierens und stellten somit neben den gezeigten Arbeiten, das Kuratieren selbst in den Mittelpunkt. Im Fokus der Betrachtung standen Aspekte der Produktion von Kunst, der Klasse als sozialer Raum und der Ausstellung als assoziative, performative bzw. konzeptionelle Strategie.

Die Publikation "Archiv, Diplomatie, Erwartung, Inhalt..." dokumentiert die Ausstellung.